Hotel Mama vs. WG

Was für ein Wohn-Typ bist du?

 

Unileben heißt auch: Entscheidungen treffen. Zum Beispiel für eine bestimmte Wohnform. Aber was tun, wenn man keine Ahnung hat, ob man WG-tauglich ist oder lieber bei den Eltern wohnen bleiben sollte? Unser Rat: Einfach diesen Test durchspielen.

 

Eine der wichtigsten Fragen im Studentenleben ist die Frage: Wie wohne ich? Die Antwort darauf kann darüber entscheiden, ob dein Studium eher ein Partymarathon wird oder ob das Lernen im Mittelpunkt steht. Wir haben Studenten auf der Straße gefragt: Lieber Hotel Mama oder doch WG?

 


 
1. All deine Unterhosen sind schmutzig. Was tust du?

In Mamas Wäschekorb schmeißen (A)

Umdrehen (B)

Ähh, waschen, was sonst? (C)

 

2. Was brauchst du zum Lernen?
Zeitdruck (B)

Sozialen Druck (C)
Kekse und selbst gebackenen Kuchen (A)

 

3. Wann kommst du nachts heim?
Kommt drauf an, was ich mit meinem Papa abgemacht habe (A)

Gar nicht. (C)

20.15 Uhr (B)

 

4. Wie viele Menschen kannst du um dich herum ertragen, ohne zum Arschloch zu mutieren?

Zwei, aber nur, wenn sie mit mir verwandt sind (A)
Eigentlich finde ich mich am nettesten, wenn ich mir alleine bin (B)
Arschloch ist das Gegenteil meines zweiten Vornamens (C)

 

5. Bei wem wäre es noch am ehesten ok, ihnen beim Sex zuzuhören?

Eltern (A)

Mitbewohnern (C)

Nachbarn (B)

 

6. Wie viel Geld hast du gespart?

Minus zehn Euro. (A)

Meine Ersparnisse habe ich zum Großteil in vielversprechende Immobilien gesteckt (B)

Genug, um morgen feiern zu gehen (C)

 

7. Wie stark ist die Bindung zu deinen Eltern?

Mama, kannst du die Frage vielleicht kurz beantworten, ich kann gerade nicht?! (A)
Seit wir eine Familien-Whatsapp-Gruppe haben fühle ich mich von ihnen verfolgt (C)
Sie behaupten immer, ich melde mich nur, wenn ich etwas von ihnen will (B)

 

8. Wer räumt dein Zimmer auf?

Niemand. (C)

Ich. (B)

Meine Eltern. (A)

 

9. Worauf kannst du am ehesten verzichten?
Sex (A)

Sauberkeit (C)

Gespräche (B)

 

10. Wie reagierst du in Streitsituationen?

Ich verkrümel mich (B)

Ich versuche, ruhig zu bleiben und zu schlichten (C)

Ich tobe und heule (A)

 

 

Und, welcher Wohn-Typ bist du? Auflösung gibt’s hier. Einfach zählen, wie oft du dich für A, B oder C entschieden hast und schon weißt du, was die perfekte Wohnung für dich ist.

 

Typ A

Hotel Mama

Hotel MamaDu bist am besten da aufgehoben, wo du umsorgt, bekocht, beputzt und bevormundet wirst und dich auch mal daneben benehmen darfst: Bei deinen Eltern. Auch wenn es manchmal nervt, wenn sie wissen wollen, wann du heimkommst, ob du mitisst und wie deine Klausuren laufen: Du findest es schön, noch ein bisschen Nestwärme zu genießen, bevor du endgültig die Erwachsenenwelt eroberst. Also bleib noch eine Weile daheim leben. Das ist die billigste und bequemste Variante für das Studentenleben.

 

Typ B

Egobude 

Ego-BudeDu willst der alleinige Bestimmer in deinem Leben sein. Maximale Freiheit findest du nur in einer eigenen Wohnung. Die ist zwar so teuer, dass du einen eigenen Nebenjob nur für die Miete brauchst, dafür musst du dich weder mit nörgelnden Eltern noch mit unordentlichen Mitbewohnern herumschlagen. Du musst niemanden die dreckigen Teller hinterher räumen und wenn du keine Lust hast aufzustehen, bleibst du einfach den ganzen Tag im Bett liegen. Falls du dich doch mal einsam fühlst, lädst du einfach

spontan so viele Leute ein, wie du Bock drauf. Ist ja schließlich

dein Reich.

 

Typ C

WG-Fan

WG-FanHeimkommen und alles ist still? So willst du dein Studentenleben nicht verbringen. Auf Mama und Papa hast du auch nicht mehr so viel Bock, also bist du in einer WG gut aufgehoben. Du verfügst über eine gewisse Toleranz, was Unordnung und Lärm angeht, wobei es natürlich auch sehr wohl geordnete, seriöse WGs gibt. Du hast zwar nicht so viel Platz, teilst deine Privatsphäre mit bislang fremden Menschen und musst morgens vorm Bad auch mal 30 Minuten warten, weil dein Mitbewohner sich die Haare noch

schön macht. Dafür hast du ab Einzug ein wahrscheinlich

spaßigeres, wilderes Leben.

 
Pratheek ist eher Typ „Hotel Mama“. Fabienne wohnt weit weg zu Hause und genießt ihr Leben in ihrer Multi-Kulti-WG. Ihre Mitbewohner sind ihre Ersatz-Familie.

 


 
Linktipps

PULS im TV: Alternative Wohnformen – Wohnen im Finanzamt

PULS, Die Frage: Warum ist Wohnen so teuer?

Campus Magazin: Dossier „Wohnen als Student“

Campus Magazin: Wie wohnst du?

Zeitjung: Freiwillig ein Jahr obdachlos…

Umzug!: Kaff oder Karriere? Kunst oder Liebe?

PULS: Stress mit den Mitbewohnern – Die fünf größten Fehler im WG-Leben

Campus Magazin: Wenn der Mitbewohner um fünf Uhr morgens putzt – Unterwegs mit dem WG-Coach

Campus Magazin: Was bringt das Leben in einer Verbindung?

Zeitjung: Kein Geld und teure Mieten – Student baut sich sein Mini-Haus

Zeitjung: Die 11 schrecklichsten WG-Konstellationen